Über Lifestyle und Ziele und wie Du zum Superhelden/Superheldin wirst


Willkommen in meiner „Healthy-Living-Seifenblase“

Kennt Ihr das? Ihr seid vollkommen überzeugt von etwas, habt es komplett in Euer Leben integriert und nehmt an, dass Gott und die Welt genauso denkt wie Ihr? Manchmal befinde ich mich wirklich in meiner „Healthy-Living-Seifenblase“ und gehe davon aus, dass der Trend zu einem gesunden Lifestyle an keinem vorbeigeht.

Dann sehe ich die Zahlen und werde zurück in die Realität geholt.

Übergewicht und Adipositas hat in Deutschland und weltweit in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen.

In Deutschland sind etwa 67,1 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen übergewichtig1.

Weltweit sind etwa 415 mio. Menschen an Diabetes erkrankt2.

Laut Schätzungen der WHO sterben jährlich über zwölf Millionen Menschen weltweit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Erkrankungen am Muskel- und Skelettsystem sind die häufigste Ursache für eine Arbeitsunfähigkeit. Laut BKK Gesundheitsreport von 2013 rund 26,5%. Der zweithäufigste Grund für Fehltage sind mittlerweile psychische Probleme schreibt die Welt.

Verhaltensänderungen können Leben retten

50% dieser Fälle wären durch präventive und lebensstilveränderte Maßnahmen rückgängig zu machen, da sind sich die Experten sicher. Aber warum tun wir es nicht? Sind wir etwa gerne krank, träge, antriebslos? Schlucken wir lieber unser Leben lang Chemie? Heute kann ich es nicht mehr nachvollziehen, aber dann fiel mir ein:
Vor über 15 Jahren stand ich genau an der gleichen Stelle. Ich hatte sicher 40 kg Übergewicht und Folge dessen einen zu hohen Blutdruck. Ich fühlte mich unattraktiv, bei der kleinsten Anstrengung fing ich an zu schwitzen, was mir fürchterlich unangenehm war. Mein Selbstbewusstsein ließ zu wünschen übrig. Und trotzdem dauerte es Jahre bis ich tatsächlich etwas änderte.
Die gesundheitlichen Konsequenzen waren mir zu diesem Zeitpunkt wohl egal nicht bewusst oder mir fehlte das grundsätzliche Wissen. Herzinfarkt, Diabetes Unfruchtbarkeit & Co. waren weit entfernt.
Was mir aber sehr zu schaffen machte, war mein Erscheinungsbild. Jedoch stand ich vor einem riesigen Berg, den es zu erklimmen galt. Oft packte es mich und ich machte eine Radikaldiät. Klar nahm ich ab, aber konnte ich diese radikale Veränderung beibehalten. Natürlich nicht. Nach jedem temporären Erfolg folgte also ein Misserfolg, welcher mich entmutigte und Jahre zurückfallen lies.

Schritt für Schritt Superhero-Anleitung


Viele Rückschläge und Demütigen später tat ich irgendwann instinktiv und ohne Anleitung das Richtige:Ich setzte eine „Kleinigkeit“ um und zog diese konsequent durch. Der erste Schritt war die Anmeldung im Fitnessstudio. Ich trainierte anfänglich 1-2 mal die Woche, steigerte dies jedoch kontinuierlich. Wurde es mir zu langweilig suchte ich Alternativen. Besuchte Kurse, wechselte das Studio, suchte mir neue Übungen etc.. Sport war in binnen weniger Monate für mich zur Routine geworden. Ein Leben ohne Sport war nicht mehr möglich. Irgendwann setzte ich mich mit Ernährung auseinander und optimierte diese nach und nach. Heute ist eine ausgewogene gesunde Ernährung für mich das A und O.
Ich setzte mich konsequent mit mir, meinem Körper, den Einfluss auf Bewegung, Sport und Ruhe auseinander. Dies war ein jahrelanger, nicht linearer Prozess. Immer wieder gab und gibt es Stillstand und Rückschläge. Aber diese gehören zur Entwicklung und ich lernte sie zu akzeptieren und bleibe dran – bis heute. Es gibt keine Deadline, wenn Du Dich um Dich, Deinen Körper und Deine Seele kümmerst. Es ist eine Lebenseinstellung, eine Liebeserklärung an Dich selbst, nicht aufzuhören an Dir selbst zu arbeiten um gesund, glücklich und leistungsfähig zu werden und zu bleiben.

Wie Du Deinem Schweinhund einen Maulkorb verpasst

1. Beschäftige Dich mit Deinem Thema:
Eigne Dir Wissen an. Das können Bücher sein, Podcasts, Seminare, Workshops, Blogs, Google etc.

2. Suche Dir reale Vorbilder und Idole:
Jeder von uns hat gewisse Vorbilder und das ist auch gut so. Sie geben uns einen kleinen Leitfaden fürs Leben, zeigen uns was wir möchten und nach was wir streben. Es gibt sicher einen Menschen den Du verehrst und gerne einige seiner Eigenschaften haben würdest. Mache Dir aber auch klar, dass er oder sie auch nur ein Mensch ist, der aus Stärken aber eben auch aus Schwächen besteht. Auch dieser Mensch hat seine Fehler und Probleme. Auch er/sie wird nicht das Leben ohne Leid und Rückschläge bestreiten. Und auch dieser Mensch hat einmal mit einem ersten Schritt angefangen.

3. Visualisiere und bereite Dein Gehirn darauf vor Deine Ziele zu ermöglichen
Dein Gehirn ist ein Muskel, den es ebenso zu trainieren gilt damit er stärker wird und nicht verkümmert. Je stärker Du Dir vorstellst, dass Du glücklicher, reicher, schlanker bist, umso mehr wird sich Dein Gehirn verändern. Neuste Forschungsergebnisse zeigen, dass das Visualisieren beinahe so effektiv sein kann wie körperliches Training. Kombiniert vollbringt es wahre Wunder. Stelle Dir jeden Abend bevor Du zu Bett gehst bildlich vor bereits Dein Ziel erreicht zu haben.

4. Gehe einen Schritt nach dem anderen
Gehe einen Schritt nach dem anderen. Möchtest Du gesünder leben, integriere eine Morgenroutine, wie beispielsweise 0,5 l reines Wasser auf nüchternen Magen zu trinken. Mache dies so lange bis es zur Routine wird. Erst dann gehe den nächsten Schritt und füge beispielsweise zu jeder Mahlzeit die Du isst Gemüse hinzu. Wenn Du einmal in Fahrt bist, entwickelt sich ein Momentum. Indem Du die Verhaltensänderung zur Routine machst und sie ganz selbstverständlich abläuft, wirst Du Dein Ziel irgendwann erreichen und das Beste: Du wirst das Verhalten beibehalten. Merke: Unser Gehirn liebt Routine.

5. Stecke Dir kleine spezifische Teilziele und belohne Dich wenn sie erreicht sind
Wenn Du jeden Tag Süßigkeiten isst, nehme Dir nicht vor von heute auf morgen keine mehr zu essen. Sondern iss nur noch alle 2 Tage ein Stück, dann alle 3 usw. Mache Dir eine Liste und wenn Du es geschafft hast 5 Tage am Stück keine Süßigkeiten zu essen, belohne Dich. Nicht mit Essen – aber vielleicht mit einer Massage.

6. Umgebe Dich mit Menschen die Dir guttun und Dich weiterbringen
„Unser Leben ist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen wir die meiste Zeit verbringen.“ (Jim Rohn)
Unsere Beziehungen beeinflussen uns und unser Leben. Gewohnheiten und Eigenschaften verbreiten sich wie Viren, wenn wir ständig mit ihnen in Berührung sind. Wir sind also ungefähr so cool, erfolgreich, dick, schlank, gestresst, entspannt etc. wie der Durchschnitt dieser fünf Menschen mit denen wir die meiste Zeit verbringen.
Irgendwann wird auch Ungleiches gleicher. Das können wir an kleinen Dingen erkennen. Beispielsweise hat sich mit der Zeit sogar mein hochdeutschsprechender Mann einen kleinen hessischen Akzent angewöhnt 😉.
Schreibe Dir auf mit welchen Menschen Du die meiste Zeit verbringst und dann stelle Dir vor, dass deren Leben und Zukunft auch zu Deinem werden. Löst das Entsetzen in Dir auf oder bringt es Dich zum Lächeln?
Um unsere Ziele zu erreichen benötigen wir Menschen die uns in unserem Vorhaben unterstützen und nicht im Wege stehen. Wir benötigen Menschen die bestenfalls schon das erreicht haben was wir erreichen möchten.

Zum Schluss lasse ich Euch noch ein Zitat von Buddha da „WAS DU DENKST, BIST DU. WAS DU BIST, STRAHLST DU AUS. WAS DU AUSSTRAHLST, ZIEHST DU AN“.

Ich hoffe dieser Beitrag war hilfreich für Euch. Welche Strategien wendet Ihr an, wenn Ihr Ziele erreichen möchtet? Schreibt Sie in die Kommentare!

Alles Liebe
Eure Isabel

 

1DEGS-Studie des Robert-Koch-Instituts

Statista.com


Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.