Izzella & Chocolate Fudge Protein Balls

  Ich denke es gibt niemanden auf dieser Welt, der den Geschmack von Nutella nicht liebt. Und jeder der es trotzdem behauptet, lügt. Basta! 🙂 Die Kombination aus Fett und Zucker macht Nutella zu eines der Lebensmittel mit dem höchsten Suchtpotential. Leider ist es nicht nur tierisch lecker sondern auch tatsächlich unglaublich ungesund. Ich würde sagen, in hohen Mengen sogar äußerst schädlich für unseren Körper. Wieso? Tatsächlich besteht die Nuss-Nougat-Creme der Firma Ferrero aus einer großen Menge Zucker und Fett. Der tatsächliche Anteil an Haselnüssen (ca. 13%) kann fast vernachlässigt werden. Aufgrund dessen ist es auch nicht verwunderlich, das manche Menschen mit einer Nuss-Allergie auf Nutella nicht reagieren! Das pflanzliche Palmöl macht rund 20% eines Nutella Glases aus. Eine passendere Beschreibung für dieses "Lebensmittel" wäre wohl Zucker-Fett Creme mit Haselnuss-Geschmack. Würde sich aber wohl nicht so gut verkaufen 😉 Wir stellen also fest, die wohlschmeckende Creme besteht aus einem Fünftel aus Fett, was nicht automatisch bedeutet, dass es schlecht ist. Denn Fett ist essentiell und wichtig für verschiedenste Stoffwechselprozesse in unserem Körper. Das Problem ist hier jedoch die Art von Fett. Palmöl wird bei industrieller Verarbeitung hoch erhitzt. Dadurch entstehen toxische (giftige) Schadstoffe – so genannte Fettsäureester. Für den menschlichen Körper bedeutet das eine hohe Gefahr. Bereits kleine Mengen können dem menschlichen Organismus erheblichen Schaden zufügen, sagen die Experten vom Bundesamt für Risikobewertung (BfR). Einige Fettsäuren die bei der industriellen Verarbeitung von Palmöl entstehen, können sogar krebserregend sein. Dies gilt übrigens nicht nur für die Marke "Nutella". Sämtliche konventionelle Nusscremes enthalten das entartete Fett. Wir sollten also gut überlegen, ob wir  nicht lieber auf unser täglichen Toast mit diversen Schokocremes verzichten sollten oder uns eine gesunde Alternative selbst zubereiten. Ich denke ich habe da eine Formular gefunden, die dem Geschmack von Nutella recht ähnlich ist und dabei tatsächlich aus gesunden Fetten besteht und keinen Haushaltszucker enthält. Ich nenne die Version "Izzella". Testet es selbst.

Zutaten

Für: 1 

Zubereitung

  1. Für das richtige Aroma ist es wohl das wichtigste die Haselnüsse zu rösten. Dafür am besten den Ofen (Umluft) auf 175°C vorheizen. Die Haselnüsse auf dem Backblech verteilen und ca. 7-9 Minuten rösten. Am besten dabei bleiben und aufpassen, dass die Nüsse nicht anbrennen. Aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen und anschließend von der Schale befreien. Einfach die Nüsse in die Hand nehmen und aneinander reiben. Wenn die Schalen nicht vollständig entfernt werden, tut das dem Geschmack keinen Abbruch. Dann benötigen wir einen starken Mixer oder Zerkleinerer, indem wir alle Zutaten miteinander vermischen. Für eine etwas cremigere Konsistenz können wir noch einen Schuss Mandelmilch dazugießen. Das Ganze Abschmecken - falls es nicht süß genug ist evtl. noch etwas Ahornsirup dazugeben. Fertig ist eine gesunde Nuss-Schokoladen-Creme, die diese Bezeichnung auch tatsächlich verdient. 🙂 Für kleine Energie-Happen (Chocolate Fudge Protein Balls) zwischendurch könnt Ihr Euch die Hälfte der Masse zur Seite nehmen mit ca. 15 g Mandelmehl vermischen und zu kleinen Kugeln formen. Anschließend in Kokosflocken, Mandelmehl o. Kokosmehlnrollen, im Kühlschrank aufbewahren und bei Bedarf (z.B. als Energiebooster vor dem Training oder als Zwischensnack) davon naschen. Viel Spaß beim Ausprobieren! Lasst mich wissen, wie Ihr das Rezept findet und/oder damit zurecht gekommen seid. Alles Liebe Eure Izzy

Notizen

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.