Wie krank und kontrovers die Fitnessindustrie ist - von Isabel Stapf, Gesundheitscoach

Wie krank und kontrovers die Fitnessindustrie ist


Wie krank und kontrovers die Fitnessindustrie ist

Wie krank und kontrovers die Fitnessindustrie ist - von Isabel Stapf, GesundheitscoachFitness Lifestyle ist mein Leben. Ich brenne dafür und investiere jeden Tag Stunden um mich weiterzubilden um auf dem neusten Stand zu bleiben. Man könnte wahrscheinlich fast von Besessenheit sprechen, weil mich dieses Thema so fasziniert, dass es mich in den letzten, fast 20 Jahren, nicht mehr losgelassen hat.

Mittlerweile bin ich allerdings älter und weiser als damals und nicht das Aussehen, möglichst viele Muskeln und möglichst wenig fettfreie Masse am Körper zu haben, stehen im Fokus, sondern die Gesundheit. Der Einklang von Körper, Geist und Seele.  Das was uns tatsächlich bis ins hohe Alter fit, vital und schön hält.

Mit der Fitness Industrie als solche konnte ich mich noch nie identifizieren. Dieses oberflächliche, zum Teil lachhafte Verhalten von Halbstarken, die ihren Sixpack oder Bizeps in die Kamera halten und glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, war noch nie meine Welt. Aber Leben und Leben lassen…..

Social Media Influencer zerstören Mensch, Tier und Umwelt

Was mich allerdings in letzter Zeit wirklich frustriert und traurig macht, sind diese jungen Influencer auf den sozialen Netzwerken, die von tausenden und Millionen von Menschen im wahrsten Sinne des Wortes angebetet werden und es dazu nutzen eine komplett verschrobene Welt zu vermitteln.

Einen wahnsinnigen Körperkult mit krassen Diäten und noch krasseren Refeed Tagen, Brust Ops, das Aufspritzen von Lippen, Fettabsaugung etc. wird zum neuen Trend. Sie sehen schon fast aus wie Komikfiguren – als wären sie nicht von dieser Welt. Führen ein Leben vor was vermeintlich lediglich aus Fitnesstudio und Essen besteht – ach ja und Insta Storys. Die Wertigkeit eines Tages definiert sich in „wie stabil“ das Training war oder auch nicht. Genau daraus besteht das Leben. Genau das macht gesund und glücklich!

Früher oder später kommt dann noch die Vermarktung diverser Nahrungsergänzungsmittel hinzu.

Wieso Lifestyle Produkte, wie Proteinpulver Euch auf Dauer krank machen

Versteht mich nicht falsch, ich bin komplett dafür, dass man mit dem was man kann ultra viel Geld verdienen sollte um die Möglichkeit zu besitzen die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen.

Aber anstatt das, in machen Fällen tatsächlich vorhandene Wissen, zu nutzen um sinnvolle Produkte (im Respekt gegenüber Mensch, Tier und Umwelt) zu entwickeln, kommt ein weiteres scheiß Präparat auf dem Markt, was die Umwelt und unsere Körper belastet und uns im schlimmsten Fall noch fett, arm und depressiv macht.

Der Markt kann sich vor in Plastik verpackten, mit Sucralose gesüßten Proteinpräparaten überhaupt nicht mehr retten. Nur mal so am Rande, Plastik benötigt 450-600 Jahre um sich zu zersetzen. Wir wissen jetzt schon nicht mehr wohin damit, die Weltmeere sind voll damit, die Tiere ersticken daran, und inwiefern sich all diese weichmachenden Stoffe auf unser endokrines (hormonelles) System auswirken ist noch lange nicht ausreichend untersucht.

Süßstoffe – Vergiften wir uns selbst?

Zum Thema Zucker und Süßsstoffe habe ich bereits einen Blogartikel geschreiben: Gimme some sugar, Baby!

Aber ein kleiner Zusatz: Tatsächlich gibt es keinen 100%ig eindeutigen Beleg, dass der Verzehr von Süßsstoffen unsere Gesundheit negativ beeinflusst. Jedoch wird es unter Wissenschaftlern kontrovers diskutiert und es gibt einige Studien, die vermuten lassen, dass beispielsweise Sucralose u.a. die Sucht auf Süßes triggert und am Ende Bauchfett sogar begünstigt. Da Sucralose durch Chlorierung von Saccharose entsteht (Chlor gilt als eine der giftigsten Stoffe dieses Planeten) setzen sich die giftigen Stoffe zum einen in unserem Körper ab, werden aber zum größten Teil ausgeschieden, was eine Belastung für die Umwelt bedeutet.

Des Weiteren zeigen neue Untersuchungen, dass Sucralose (anders als vermutet) nicht hitzebeständig ist und gefährliche Chlorpropanole erzeugen kann.  Diese stehen im Verdacht das Erbgut negativ zu beeinflussen und Krebs zu erzeugen. Und wieviele Proteinpropdukte kommen zum Einsatz beim backen?

Im übrigen wurde Sucralose ursprünglich durch die Entwicklung einer neuen Insektizidverbindung gefunden und war eigentlich nicht zum Verzehr gedacht.

In geringen Dosen kann unser Körper das sicher auch ab und stellt keine dramatische Nebenwirkung da, aber wenn ich mir so ansehe in welchen Mengen Proteinpulver und sonstiges in einem Fitness Influencer Lebens konsumiert wird, bin ich gespannt wie es dieser Generation in ein paar Jahren gehen wird. Wir wissen ja, unser Körper ist ein Wunderwerk und hat ein klasse Filterungssystem eingebaut, indem es uns versucht vor solchen Stoffen zu schützen, aber irgendwann läuft das bekannte Fass eben über.

Ich frage mich nur, wieso nutzen wir nicht unsere heutigen Möglichkeiten, die Wissenschaft und unseren Intellekt um naürliche Produkte zu entwickeln, die uns tatsächlich nachhaltig unterstützen und unsere Umwelt nicht noch zusätzlich belasten.

Wieso bleiben die meisten in der kleinen Box stecken und sehen nicht das größere Bild?

Zum Glück gibt es tatsächlich auch Firmen, die ganzheitlicher denken, die tatsächlich versuchen die Welt jeden Tag ein Stückchen besser zu machen und zum Glück durfte ich einige von Ihnen auch kennen- und lieben lernen. Mit einer ganz besonderen Firma, deren Philosophie und Arbeit sich wirklich mit ALL meinen Werten deckt, stehe ich auch bereits in Kooperation. Und wenn ein Produkt überzeugend ist, bedarf es nicht mal viel an Marketing, sondern lediglich Aufklärung und der Verkauf wird zum Selbstläufer. Zumindest für diejenigen, denen Ihre Gesundheit, die Tierwelt und unsere Natur heilig ist.

REAL TALK – manchmal muss das sein!

Sicher war das keiner meiner positiven Beiträge, aber einer der in mir schrie und zu Papier gebracht werden musste. Es geht auch nicht lediglich um die Fitnessindustrie, sondern der Mist zieht sich durch alle Branchen. Beispielsweise bestehen viele Kosmetikartikel zu 90% aus Plastik und anderen billigen Füllstoffen. Mir scheint eben nicht immer die Sonne aus dem A…. und es ist leider nicht alles eitel Sonnenschein. Aber das wäre auch nicht authentisch. Das was ich aber gerne vermitteln möchte ist, wir sind diesem Wahnsinn nicht wehrlos ausgeliefert.  Es gibt heutzutage tatsächlich nachhaltige Alternativen und Optionen.  Und wenn Ihr hier Tipps und Infos benötigt schreibt mich gerne an. Es liegt  alleine in unserer Hand und in der Pflicht jedes Einzelnen über den Tellerrand hinauszuschauen. Nicht weil XY das konsumiert und dies propagiert, ist es automatisch gut. Nicht weil alle es tun, ist es auch ehrenwert. Unsere Generation ist die die noch etwas ändern könnte. Wenn nicht Jetzt wann dann. Wenn nicht Wir Wer dann?

 

 

 

 

 

 

 


Write a comment