Antioxidantien – Unterstützung gegen Krebs, Alterung und Gewichtsreduktion


Freie Radikale und Oxidativer Stress 

Antioxidantien sind unsere wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen ein Übermaß an freien Radikalen. Dies sind hochreaktive Sauerstoffverbindungen, die im Körper gebildet werden und durch Einflüsse wie Abgase, Nikotin, Medikamente, Umweltgifte, hoch verarbeitete Lebensmittel und ja auch zu viel an Sport entstehen. Die Bildung freier Radikale ist ein normaler Stoffwechselprozess im Körper und ein uralter biologischer Faktor, der Zellprozesse und verschiedene Wachstumsprozesse steuert.

Auf das Gleichgewicht kommt es an

Sport führt beispielsweise kurzzeitig zu einer vermehrten Bildung von freien Radikalen im Körper. Das wiederum aktiviert bestimmte Anpassungsmechanismen, die den Körper resistenter gegen oxidativen Stress machen.

Aber wie es in der Natur eben so ist, muss ein Gleichgewicht herrschen und in unserer heutigen Zeit sind wir einfach viel zu viel oxidativem Stress
ausgesetzt. Und ein zu viel erzeugt Zellschäden, beschleunigt unseren Alterungsprozess und wird für eine ganze Reihe von Krankheiten (Krebs ist nur eine davon) verantwortlich gemacht.

Deswegen ist es wichtig unsren Körper mit Lebensmitteln die möglichst viele Antioxidanzien (Vitamin C, Selen, b Carotin, Vitamin e, coenzym q10) enthalten zu unterstützen.

Synthetische Vitamine sind auch keine Lösung

Ein Trugschluss ist es hier jedoch mit hochdosigen Vitaminpillchen nachhelfen zu wollen, denn ein zu viel scheint ebenso schädlich zu sein. Eine Theorie hierbei ist es, dass es die natürliche Aufgabe unseres Immunsystems ist Zellen abzutöten die unkontrolliert wuchern. Nimmt man ihm diese Aufgabe ab, wird er von alleine auch nicht mehr effizient arbeiten und kann Tumore ggf schlechter bekämpfen.

Wieso Antioxidantien beim Abnehmen helfen können

Die oberste Priorität unseres Körpers ist die uns am Leben zu erhalten. Damit sie uns nicht schaden, werden Giftstoffe oft in unserem Fettgewebe eingelagert. Unser Organismus wird also sehr demotiviert sein so einfach von diesen Fettpolstern inklusive der Gifte gehen zu lassen, wenn er nicht in der Lage ist diese sicher und effizient aus unserem System zu befördern. Wie bereits mehrfach erwähnt, unser Körper arbeitet immer für uns. Aber oft geben wir unser Bestes möglichst hart gegen ihn anzukämpfen. Die meisten Diäten kombiniert mit exzessivem Sport sind oft kontraproduktiv. Je nachdem wie extrem das Kaloriendefizit ausfällt, führen Sie mitunter zu einem hohen Gewichtsverlust. Arbeiten wir jedoch penetrant gegen unseren Körper, wird es in den meisten Fällen unglaublich schwer sein das niedrige Gewicht zu halten, es kommt zu Leistungseinbußen, Schlafproblemen, Funktionsstörungen und im schlimmsten Fall zu schwerwiegenderen Krankheiten.

Ich versuche Euch hier keine Angst einzujagen. Ich bin selbst Jahrzehntelang sehr unachtsam mit meinem Körper umgegangen und muss mit einigen Folgen immer noch leben. Damit es Euch nicht so ergeht, möchte ich lediglich auf mehr Achtsamkeit, Respekt und Liebe im Umgang mit Eurem Körper plädieren. Denn diese wunderbare Hülle, mit der wir unser Leben bestreiten, leistet in jeder einzelnen Nanosekunde unvorstellbar viel. Und alles nur um uns am Leben zu halten. Ich wünschte mir wäre dies bereits in der Schulzeit vermittelt worden.

Die Lösung

Am sichersten fährt man täglich wenn man ausreichend regionales ungespritztes Obst und Gemüse in verschiedenen Variationen verzehrt. Ggf. und wenn man es nicht schafft jeden Tag Gemüse und Obst zu essen kann man mit Nahrungsergänzungsmitteln aus natürlicher Quelle, z.B. Greens Pulver oder  Beerenextrakten (Açaí, camu camu oder der heimischen Apfelbeere z.b mit Aronia-Pascoe) ab und an nachhelfen.

Lebensmittelbeispiele, die viele Antioxidanzien beinhalten:

Dunkle Schokolade 🙂
Pekannüsse
Johannisbeeren
Wilde Blaubeeren
Kirschen
Himbeeren
Erdbeeren
Brombeeren
Artischocken
Kidneybohnen

Gewürze:
Koriander
Ingwer
Kurkuma
Zimt
Kreuzkümmel
Basilikum
Oregano
Thymian

Tee: Roobois, Grünte, Weißtee, Schwarztee

 

Wie wäre es also heute zum Frühstück oder als Snack mit einer Kombination aus Beeren und Kakaonibs, dazu eine gute Eiweißquelle und einem Ingwertee?


Write a comment